Virtuelle Sitzungen bei Nora

Hallo zusammen!

Seit kurzem ist bekannt, dass wir Komplementärtherapeuten unsere Arbeit bis auf weiteres nicht mehr im direkten Kontakt mit unseren Klienten ausüben dürfen. Das ist eine wichtige Massnahme, um die Welle an Neuerkrankungen zu stoppen.

In dieser unruhigen und ungewissen Zeit möchte ich euch aber bei Bedarf weiterhin begleiten können. Ich glaube, dass es jetzt wichtiger denn je ist, gut für die salutogene Gesundheit eines jeden Menschen besorgt zu sein, und zu schauen, wie wir wieder zur Ruhe und Zuversicht kommen können. Das stärkt uns von innen und gibt uns Kraft in diesem Ausnahmezustand, in dem wir uns alle befinden.

Daher besteht jetzt die Möglichkeit einige Telefon-, Skype-, oder FaceTime- Sitzungen anzubieten. Meine Kapazitäten sind aber beschränkt. Darum meldet euch bei Interesse bitte baldmöglichst, und wir suchen nach einem geeigneten Termin.

Leider sind sich aber bis anhin die Krankenkassen nicht einig wie sie mit dieser ausserordentlichen Situation umgehen sollen, und ob unsere Klienten diese rückvergütet bekommen. Jede Versicherung hat ein etwas andere Bedingungen und die Auslegung dieser Bedingungen ist auch noch einmal individuell. Bis jetzt wissen wir, dass die Helsana dringende Sitzungen übernehmen wird. Visana schliesst Fernbehandlungen aus. Es ist daher wichtig jede Krankenkasse direkt anzufragen.

 

Hier die Empfehlung vom Polarity-Verband:

Ihr ruft direkt bei eurer Krankenkassen an und fragt nach, ob diese in eurem Fall bereit ist, die telefonische Konsultation zu übernehmen.

Oder ihr entbindet mich von meiner Schweigepflicht (gern sende ich euch das Formular zum ausfüllen) und ich kläre direkt mit eurer Krankenkassen ab, ob sie in diesem Fall die Kosten übernehmen würden. Das Formular müsstet ihr ausgefüllt und unterschrieben an Eure Krankenkasse schicken.

 

Eine virtuelle Sitzung:

Ich kann mir vorstellen, dass es für einige von euch noch schwierig ist sich vorzustellen, wie eine virtuelle Sitzung ablaufen könnte, da der direkte Kontakt fehlt. Das konnte ich zuerst auch nicht. Doch meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass es ein sehr guter Weg ist, wenn die Distanz zu gross ist oder wie jetzt der persönliche Kontakt untersagt wird.

Vor der abgemachten Sitzung sucht ihr euch dafür einen ruhigen und gemütlichen Ort in eurem zu Hause aus. Macht es euch bequem und legt eine Decke und Kissen bereit. Zu Beginn reden wir und dann schauen wir gemeinsam wo ihr steht und was ihr gerade braucht.

Ich verbinde mich mit meinen Klienten mit meiner Aufmerksamkeit, Intension und Worten. Je nach dem wo die Thematik liegt, lenke und begleite ich die Person, mit sich im Jetzt in Kontakt zu kommen. Unter meiner Anleitung, geht es darum z. B. die Atmung zu beobachten, Körperteile zu berühren, die Füsse auf dem Boden wahrzunehmen, sich im Zimmer zu orientieren, um so in einen sicheren Raum zu gelangen. Wenn genügend Ressourcen aufgebaut sind können wir weiter gehen, und unsere Gefühle, Empfindungen, Impulse, Bilder und Gedanken beobachten. Ziel ist es in die Regulation zu kommen und die Fähigkeit zu erlangen, in Verbindung mit dem was gerade in einem geschieht zu kommen, ohne überwältigt zu werden. Das kann man sehr gut virtuell machen.

Als Polarity Therapeutin, Somatic Experiencing Practitioner und Bewegungspädagogin mit über 10 jähriger Arbeitserfahrung habe ich viele Werkzeuge um auch mit dieser Art von virtuellen Begegnung meine Klienten begleiten zu dürfen. Ich freue mich auf diese Art mit euch in Kontakt zu bleiben und euch in dieser Ausnahmesituation weiterhin zur Seite stehen zu dürfen!

Ich wünsche euch allen eine gute und geduldige Zeit,  

Nora